Skip to main content
Ute Bock sitzt vor einem Haus halb angelehnt auf einer Fensterbank

Gemeinsam für mehr Menschlichkeit – Das war das Jahr 2023 im Ute Bock Haus

2023 waren die Nachrichten von lang anhaltenden Kriegen, schweren Konflikten und tragischen Naturkatastrophen geprägt. All diese schrecklichen Ereignisse haben Menschen dazu veranlasst, ihre Heimat zu verlassen, um Sicherheit und Frieden für sich und ihre Familien zu suchen - auch hier bei uns in Wien im Flüchtlingsprojekt Ute Bock.

Auch in unserem kleinen Verein war 2023 ein intensives Jahr, mit vielen Herausforderungen, mit neuen Hilfestellungen für Geflüchtete und mit kleinen und großen Erfolgen: 

Neue, kostenlose (Beratungs-)Angebote für Geflüchtete

Dank einer großzügigen Spende verfügt das Haus seit letztem Jahr über eine eigene, unabhängige Rechtshilfe. Tim, unser Rechtsberater, bietet nicht nur fachliche Expertise im Fremden- und Asylrecht, sondern kennt auch persönlich die Schicksale der Klient*innen. Er begleitet sie zu Einvernahmen und Verhandlungen und kämpft bis zuletzt für menschenwürdige Entscheidungen.

Trotz komplexer bürokratischer Hürden haben wir ein Arbeitsmarktprojekt gestartet, um Asylwerber*innen den Zugang zur Arbeit zu erleichtern. Wir kontaktieren potenzielle Partnerfirmen, führen sie durch den Antragsprozess, suchen passende Klient*innen und bereiten sie auf den Arbeitsmarkt vor.

Wer seine Kindheit in diversen Flüchtlingslagern ohne richtige Schulen verbracht hat, kann eine Bildungslaufbahn erst beginnen, wenn er oder sie endlich in Sicherheit lebt. Daher bieten wir seit heuer kostenfreie Alphabetisierungskurse an. Diese gehen über die reine Alphabetisierung hinaus und konzentrieren sich auf die praktische Anwendung im Alltag.

Ein Alphabetisierungskurs im Ute Bock Bildungszentrum

Mathias unterrichtet im Alphabetisierungskurs
Foto: Flüchtlingsprojekt Ute Bock

Asyl für Noura

Die alleinerziehende Noura aus Syrien, die mit ihren aufgeweckten Kindern im Ute Bock Haus lebt hat im Februar endlich Asyl bekommen. Bei uns haben die vier nicht nur eine kostenlose Unterkunft gefunden, sondern auch eine große neue Familie. Ein Ort des Zusammenhalts, an dem man sich gegenseitig hilft, miteinander redet und kocht. Zwei ihrer Kinder gehen bereits zur Schule und lernen fleißig in der Nachmittagsbetreuung des Ute Bock Bildungszentrums.

Nachdem der lang ersehnte Aufenthaltstitel endlich da ist, konnten die nächsten Schritte geplant werden. Ein Job, eine Wohnung, ein neues Leben in Sicherheit: Für Noura und ihre Kinder war es ein aufregendes Jahr!

Ein Polster für Esat

Esat aus dem Irak klopfte zaghaft an die Tür seiner Wohnbetreuerin Alaa. „Darf ich kurz stören?“, fragte er vorsichtig beim Eintreten. Der junge Mann wohnt schon seit 2018 im Ute Bock Haus. Sein Asylverfahren wurde negativ entschieden, zurück in den Irak kann er trotzdem nicht. Also heißt es weiter warten und hoffen.

„Ich kann zurzeit einfach nicht schlafen. Hast du vielleicht einen härteren Polster für mich?“ bat Esat. Alaa fragte nicht weiter nach. Der junge Mann sah müde aus, zermürbt. Wenn ein neues Kissen hilft, dann gibt sie ihm gerne eines. Die kleine Geste gab dem verzweifelten Mann ein Gefühl von Heimat. Manchmal sind es die kleinen Dinge, die unseren Bewohner*innen Sicherheit geben, oft ist es die Möglichkeit mit jemandem zu reden.

Fußball-Sommercamp beim USV Neulengbach

Sommerhighlight für unsere Kids: Der USV Neulengbach organisierte ein dreitägiges kostenloses Fußballcamp für 36 Kinder aus dem Flüchtlingsprojekt. Zusammen mit dem Nachwuchs aus dem Ort lernten die Kinder an drei Tagen dribbeln, passen, Tore schießen und haben dabei neue Freunde gefunden!

Ein Kind aus dem Ute Bock Haus spielt Fußball im Fußballcamp

Die Mädchen und Jungen konnten beim Fußballcamp allerhand Ausprobieren und Trainieren
Foto: Flüchtlingsprojekt Ute Bock

Wir helfen bei der ÖIF Prüfung

Ellaha aus Afghanistan und Seydou aus Burkina Faso lernten im Februar im Ute Bock Bildungszentrum gemeinsam für die wichtige Deutsch- und Werteprüfung des ÖIF. Diese verpflichtende Prüfung für Asylwerber*innen ist essentiell für den Aufenthaltstitel, eine Arbeitserlaubnis und gewisse Sozialleistungen. Ein Prüfungsantritt kostet rund 130 Euro, für Geflüchtete die monatlich rund 400 Euro Grundversorgung erhalten, kaum zu finanzieren.

Da nicht jeder Anspruch auf geförderte Kursplätze hat, haben wir im Flüchtlingsprojekt Ute Bock einen eigenen, kostenfreien Intensivlehrgang gestartet. Dabei unterstützen wir die Kandidat*innen nicht nur beim Lernen, sondern finanzieren zum Großteil auch den teuren Prüfungsantritt.

Brahim und Naima finden Sicherheit und Perspektive

Die Geschichte von Brahim (17) und seiner Mutter Naima (42) bewegt uns bereits seit 7 Jahren. Trotz schwerer Gewalt in ihrer Heimat, erhielt die kleine Familie mehrere negative Bescheide und lebte daher in ständiger Angst vor einer Abschiebung. Das Ute Bock Haus bot Sicherheit und finanzierte eine dringend benötigte Psychotherapie. Der traumatisierte Brahim entwickelte sich von einem ängstlichen Kind zu einem fröhlichen Jugendlichen. Nach langem Warten und rechtlicher Unterstützung, erhielten beide Ende des Jahres einen positiven Aufenthaltsstatus. Wir unterstützen sie nun bei der Suche nach einer Lehrstelle für Brahim, einem Job für Naima sowie einer eigenen kleinen Mietwohnung.

Diese Geschichten sind nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was sich im Ute Bock Haus 2023 alles ereignet hat. Du möchtest noch mehr wissen? Melde dich gerne bei  Brigitte und du erhältst den ganzen Jahresrückblick per Post.

Auch 2024 bleiben wir ganz nah an der Seite jener Menschen, die Unterstützung und Rückhalt brauchen. Möglich ist das nur mit deiner Hilfe!

Ute Bock Newsletter

Bleib auf dem Laufenden!

Flüchtlinge brauchen deine Unterstützung

Deine Spende sorgt dafür, dass Flüchtlinge nicht abgeschottet und perspektivenlos ihr Leben fristen müssen.