• Landingpage

Eine simple Meldeadresse ist für Asylsuchende unsagbar wichtig und dennoch alles andere als selbstverständlich. Die „Obdachlosenmeldung“ dient Flüchtlingen zur Fortführung eines begonnen Asylverfahrens und stellt sicher, dass behördliche Schriften zugestellt werden können. Zudem ist es vielen mit ihr überhaupt erst möglich, den Kontakt zur eigenen Familie aufrecht zu erhalten.

Da zahlreiche AsylwerberInnen ohne ständige Unterkunft und damit ohne Meldeadresse auskommen müssen, betreiben wir einen Post- und Meldeservice für Asylsuchende. Ca. 600 Asylsuchende und subsidiär Schutzberechtigte (Stand 2016), die über keinen ständigen Wohnsitz verfügen, sind bei uns gemeldet. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Menschen Obdach bei uns haben oder damit berechtigt wären, die Grundversorgung zu beziehen; der Meldeschein mit dem Vermerk "Obdachlos" ermöglicht zwar die Postzustellung, berechtigt aber nicht zum Bezug der Grundversorgung.

Der Post- und Meldeservice wird von der Wohnberatung betreut. Ehrenamtliche MitarbeiterInnen kümmern sich um die Ausgabe der Post. Hier suchen wir immer wieder Verstärkung. Wenn du Lust hast, Teil des engagierten Teams zu werden, melde dich bei uns.

Postservice

Montag, Mittwoch und Freitag 13:00-16:00 Uhr

Meldeservice

Montag, Mittwoch, Freitag: 10:00-17:00 Uhr

Grafik1
Grafik2

Es gab Zeiten, da waren Österreicher zu Recht stolz, Flüchtlingen zu helfen.
Viele dieser Leute sind heute gut integriert und zahlen Steuern.

- Ute Bock -

Newsletter abonnieren

Obdach. Beratung. Bildung.

Flüchtlingsprojekt Ute Bock

Zohmanngasse 28
1100 Wien, AT

info@fraubock.at
01/929 24 24 - 24

 

Damit Flüchtlinge eine Chance haben!

IBAN: AT62 5700 0520 1101 7499
BIC: HYPTAT22